Gebäudebrand Schöndorf

Datum: 19. Januar 2019 um 16:45
Alarmierungsart: FME, Sirene
Dauer: 3 Stunden 45 Minuten
Einsatzart: Gebäudebrand
Einsatzort: Schöndorf
Mannschaftsstärke: 30
Fahrzeuge: LF 8/6, TLF 16/24-Tr, TSF, MZF 2, MTW 1, MTW 2 / außer Dienst
Weitere Kräfte: Feuerwehr Holzerath, Feuerwehr Schöndorf, Feuerwehr Waldrach, FEZ Ruwer, FüSt VG Ruwer, Wehrleiter Ruwer


Einsatzbericht:

Heute um 16:45 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Gebäudebrand nach Schöndorf gerufen. Anwohner meldeten der Leitstelle in Trier eine starke Rauchentwicklung an einem Wohnhaus in der Straße „Auf dem Hügel“.

Als die ersten Einheiten an der Einsatzstelle ankamen, war eine Rauchsäule bereits von Weitem zu sehen. Ein Holzschuppen, der neben einem Wohnhaus stand, brannte in voller Ausdehnung. Sofort wurde mit der Brandbekämpfung begonnen. Ein in unmittelbarer Nähe stehendes Wohnhaus wurde von dem Feuer jedoch so stark beschädigt, dass die Außenfassade anfing zu brennen und im oberen Stockwerk Fenster platzten. Von mehreren Seiten wurde mit der Brandbekämpfung begonnen. Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, wurden Teile des Schuppens eingerissen um Glutnester abzulöschen. Bei der Kontrolle mit der Wärmebildkamera stellte sich heraus, dass das Feuer bereits unter die Isolierung des Wohnhauses gedrungen war und diese teilweise entzündete. Dadurch musste mit Hilfe einer Rettungssäge die Isolierung der Fassade entfernt werden um alle Glutnester abzulöschen. Personen wurden nicht verletzt.

Im Einsatz, der ca. 3 Stunden dauerte, waren etwa 65 Kräfte von Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr. 23 Atemschutzgeräteträger standen für die Löscharbeiten zur Verfügung. Die Hauptstraße wurde für den Zeitraum der Löscharbeiten für den Verkehr voll gesperrt. Die Feuerwehr Schöndorf wird im Laufe des Abends die Einsatzstelle nochmals kontrollieren. Im Einsatz waren die Feuerwehr Schöndorf, Feuerwehr Pluwig-Gusterath, Feuerwehr Holzerath, Feuerwehr Waldrach, die FFU, die Atemschutzgerätewerkstatt, der Kreisfeuerwehrinspekteur sowie die Wehrleitung der Verbandsgemeinde Ruwer.

Text: Pressesprecher Feuerwehr VG Ruwer

Bilder: blaulicht-trier.de