Geschichte

Chronik der Feuerwehr Pluwig-Gusterath

Die Anfänge

Die Entwicklung des Feuerlöschwesens in den Gemeinden Pluwig und Gusterath begann Anfang des 20. Jahrhunderts. Damals wurde aufgrund behördlicher Aufforderungen eine gemeinsame Pflichtfeuerwehr gegründet. Mitte der 1930er – Jahre spaltete sich diese Pflichtfeuerwehr in die beiden eigenständigen Freiwilligen Feuerwehren Pluwig und Gusterath auf.

1907 Nach behördlicher Aufforderung Gründung eines „Feuerlöschverbandes“ zwischen den Gemeinden Pluwig, Gusterath und Hockweiler.
1909 Gemeinderat Gusterath beschließt, die Mitglieder seiner Wehr bei der Feuerwehrunfallkasse zu versichern. Dieser Beschluss dient als Vorbereitung zur Gründung einer Pflichtfeuerwehr.
1911Gründung der Pflichtfeuerwehr Pluwig-Gusterath durch den Amtsbürgermeister des Amtes Irsch-Schöndorf. Erster Brandmeister: Heinrich Rausch aus Pluwig. Die Pflichtfeuerwehr bestand aus drei Löschzügen mit jeweils 24 Mann, von denen zwei in Pluwig und einer in Gusterath stationiert war.

1924Gusterath bekommt einen eigenen Brandmeister: Johann Willems
1924Neuer Leiter der Pflichtfeuerwehr: Matthias Klopp aus Pluwig

1933Peter Heidrich aus Pluwig übernimmt die Leitung der Pflichtfeuerwehr
1934Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Gusterath. Erster Wehrführer: Johann Berens
1935Umwandlung der Pflichtfeuerwehr in die Freiwillige Feuerwehr Pluwig

Wiederaufbau und Motorisierung nach dem Krieg

Da viele Mitglieder der beiden Wehren im zweiten Weltkrieg gefallen waren, erfolgte in den Nachkriegsjahren eine personelle Neustrukturierung. In den nun folgenden Jahrzehnten wurden die ersten motorbetriebenen Tragkraftspritzen in Dienst gestellt. Diese Pumpen stellten einen Meilenstein in der technischen Entwicklung der Wehren dar. Zur Unterbringung der neu beschafften Technik wurden die ersten Gerätehäuser in den beiden Ortsgemeinden errichtet.

1946Im August 1946 brannte die Scheune und der Dachstuhl eines Wohnhauses in Gusterath in der Dorfstraße 37 (Heute Brunnenstraße)
1947Wehrführerwechsel in Gusterath. Neuer Wehrführer: Peter Mencher

1952Wehrführerwechsel in Pluwig. Neuer Wehrführer: Josef Koltes
1953Wehrführerwechsel in Pluwig. Neuer Wehrführer: Karl Jakobs
1954Wehrführerwechsel in Pluwig. Neuer Wehrführer: Bernhard Razen
1954Erstellung des Feuerwehrgerätehauses Pluwig in der Triererstraße durch die Gemeinde Pluwig
1956Gründung Feuerwehrkapelle Pluwig
1956Wehrführerwechsel in Pluwig. Neuer Wehrführer: Josef Marx
1958Beschaffung einer Motorspritze TS 8/8 durch die Gemeinde Pluwig
1959 Am Gründonnerstag 1959 brannte in Gusterath die Scheune des Anwesens in der Dorfstraße 4a

1960Die Gemeinde Gusterath stellt der Feuerwehr einen Raum neben der Kühlanlage als Unterstand für die Ausrüstung zur Verfügung
1964Anschaffung einer TS 8/8 sowie eines Tragkraftspritzenanhängers durch die Gemeinde Gusterath
1967 Anschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeugs durch die Gemeinde Pluwig

1971Wehrführerwechsel in Pluwig. Neuer Wehrführer: Herbert Kiewel
1972Wehrführerwechsel in Gusterath. Neuer Wehrführer: Christian Tholl
1974 Brand der Müllkippe in Gusterath (unterhalb der heutigen Grillhütte)
1974Umzug der Feuerwehr Gusterath in die Garagen des Lehrerwohnhauses (heute ist dort die Werkstatt der Gemeindearbeiter untergebracht)
1977Wehrführerwechsel in Gusterath. Neuer Wehrführer: Rudi Mencher
1977Neugestaltung des Feuerwehrgerätehauses Pluwig in der Triererstraße
1979Beschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeugs für die Feuerwehr Gusterath
1979Am 12. Dezember 1979 Brand in der „Herotex“-Abteilung der Romika in Gusterath-Tal

1980Einweihung des neuen Gerätehauses der Feuerwehr Gusterath neben der Turnhalle
1982Wehrführerwechsel in Gusterath. Neuer Wehrführer: Albert Maasem
1984Wehrführerwechsel in Gusterath. Neuer Wehrführer: Wolfgang Heidrich

Gründung der Jugendfeuerwehren

Die steigenden Einwohnerzahlen in den Gemeinden stellten die Feuerwehr vor neue Herausforderungen. Nicht mehr nur die Brandbekämpfung zählt zu den Aufgaben der Feuerwehr, sondern auch technische Hilfeleistungen. Diese machen mittlerweile einen Großteil der Feuerwehrarbeit aus und sorgen für steigende Einsatzzahlen. Um diesen Entwicklungen auch in Zukunft gewachsen zu sein, wurden in der 90er-Jahren Jugendfeuerwehren in den beiden Gemeinden gegründet. Durch die Jugendarbeit wird gewährleistet, dass auch in Zukunft genug Einsatzkräfte für den Feuerwehrdienst zur Verfügung stehen.

1991 Wehrführerwechsel in Pluwig. Neuer Wehrführer: Gerhard Philippi
1991Gründung der Jugendfeuerwehr Pluwig
1992Neubeschaffung eines Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 für die Feuerwehr Gusterath durch die Verbandsgemeinde Ruwer
1992Am 10. November 1992: Brand der Schreinerei Willems in Gusterath
1995Einweihung des neuen Gerätehauses der Feuerwehr Pluwig in der Gusteratherstraße
1998Tödlicher Verkehrsunfall am 31. August 1998, Ortsausgang Pluwig in Richtung Franzenheim
1998Gründung der Jugendfeuerwehr Gusterath am 12. September 1998
1998Wohnhausbrand Pluwig Willmericherstraßer am 14. Oktober 1998
1998Feuerwehr Pluwig übernimmt Tanklöschfahrzeug TLF 8/18-W von der Feuerwehr Waldrach
1999Im August brennt eine Strohmiete bestehend aus 70 Strohballen auf dem Galgenwild bei Gusterath

2003Beschaffung eines Pritschenfahrzeuges MTF-L durch den Förderverein der Feuerwehr Pluwig
2005Wehrführerwechsel in Pluwig. Neuer Wehrführer: Christian Kühn
2006 Neubeschaffung eines Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) für die Feuerwehr Pluwig durch die Verbandsgemeinde Ruwer
2006Wehrführerwechsel in Gusterath. Neuer Wehrführer: Andreas Forster

2010 Neubeschaffung eines Tanklöschfahrzeug TLF 16/24-TR für die Feuerwehr Pluwig durch die Verbandsgemeinde Ruwer
2010 Beschaffung eines gebrauchten Mannschaftstransportwagen (VW T4) durch den Förderverein Gusterath
2013 Wehrführerwechsel in Pluwig. Neuer Wehrführer: Holger Stauß
2013Wohnhausbrand Pluwigerhammer Bahnhofstraße am 2. Juni 2013
2014Wohnhausbrand mit Menschenrettung Gusterath Im Flürchen am 9. Mai 2014
2014Wehrführerwechsel in Pluwig. Neuer Wehrführer: Simon Müller
2015 Beschaffung eines gebrauchten Mannschaftstranspotwagen (VW T5) durch den Förderverein Pluwig
2017Am 3. März 2017: Brand einer Halle mit mehreren hundert Strohballen, Aussiedlerhof Franzenheim

Die Fusion

Am 24. März 2017 fusionierten die Ortsfeuerwehren Pluwig und Gusterath zur Freiwilligen Feuerwehr Pluwig-Gusterath. Grund für diesen Zusammenschluss ist u.a. der bauliche Zustand der Feuerwehrgerätehauser in beiden Ortschaften. Dieser ist gezeichnet durch einen schlechten Zustand der Bausubstanz sowie den viel zu geringen Platzverhältnissen. In Zukunft soll deshalb ein neues Gerätehaus für die Feuerwehr am Ortsausgang Pluwig entstehen. Durch die Fusion sind wir in der Lage, den steigenden Anforderungen an eine moderne Feuerwehr gerecht zu werden.

2017 Am 24. März 2017: Fusion der Freiwilligen Feuerwehren Pluwig und Gusterath zur Freiwilligen Feuerwehr Pluwig-Gusterath. Wehrführer: Andreas Forster
20172. September 2017: Wohnhausbrand Gusterath In der Olk
2019Beschaffung eines neuen Mannschaftstransportwagen (Ford Transit Custom) durch den Förderverein
2019Gründung einer Bambinifeuerwehr für Kinder im Alter zwischen 6 – 10 Jahren